Posts

Es werden Posts vom Mai 14, 2010 angezeigt.

Fragen an #Marcel_Reich_Ranicki

Bild
GÜNTER VERDIN Es sollte eine wunderbare Selbstfeier vor allem derjenigen Fernsehschaffenden werden, die ohnedies ständig im Rampenlicht stehen: bei der Verleihung des Deutschen Fernsehpreises spielt die deutsche Fernsehnation noch ein wenig ungeübt, aber doch auftrumpfendmit Blitzlichtgewitter und Starparade auf dem roten Teppich ein wenig Oscar-Nacht.

Wenn sich ein Literaturkritiker wie Marcel Reich-Ranicki, der in seinen populären Sendungen immer wieder die kontroverse, auch überspitzte Diskussion über Bücher als Show inszeniert hat, in die Höhle des Löwen, also des alles vereinnahmenden Mediums begibt, um dort für sein Lebenswerk geehrt zu werden, wird er auch dann zum Teil der Unterhaltungsmaschinerie, wenn er die Annahme des Preises verweigert.

Reich-Ranicki hat mit seiner wohl kalkulierten Distanzierung von all dem gezeigten „Blödsinn“ zwar sehr zur Bereicherung des in der Aufzeichnung stark verkürzten Abends beigetragen, doch der kindische Trotz ist einem Mann seines Formats ni…

#TV.#RTL.#Das_Supertalent.Solange #Dieter_Bohlen nicht singt

Bild
Überraschung. Ungewöhnlich zahm gibt sich Dieter Bohlen als Juror der RTL-Realityshow „Das Supertalent“, die heute ins Finale geht.


GÜNTER VERDIN

Was macht eigentlich Ricardo Marinelli? Nun, ganz ist er nicht in der Versenkung verschwunden: er wird heute Abend beim Finale der diesjährigen „Das Supertalent“-Staffel (RTL) singen. Der junge Tenor Marinelli ist der Vorjahressieger der Casting-Show; zu einer Aufsehen erregenden Karriere wie der von Paul Potts, dem Sieger beim englischen Original „Britain’s Got Talent“, hat es allerdings (noch) nicht gereicht.

Beim Auftritt von Paul Potts brachen Jurymitglieder und Zuschauer gerührt in Tränen aus. Für die Tränen in der deutschen Version der Talent-Show ist vorwiegend Bruce Darnell zuständig, der als Jurymitglied sein Urteil mangels deutscher Sprachkenntnisse meist heulend und pantomimisch darzustellen pflegt.

In der Jury sitzen zudem das Model Sylvie van der Vaart – auch diese sympathische Dame kämpft des Öfteren mit Tränen und der deutsch…

Vom deutschen #Humor am Beispiel #Kabarett

Bild
Und ewig stirbt das Kabarett



GÜNTER VERDIN Kabarett ist, wie Fußball übrigens auch, eine sehr demokratische Angelegenheit: Jeder kann mitreden. Hat man die Pointe verstanden, ist alles gut, hat man den Witz nicht kapiert, ist alles schlecht. Schon im Begriff Kleinkunst ist die permanente Unterschätzung manifestiert: Kabarettprogramme werden in den meisten Fällen nicht von den Kritikern besprochen, die sich mit Hochkultur befassen, sondern oft von Volontären oder freien Mitarbeitern. Die gern beschworene Krise des Kabaretts ist auch die seiner Kritiker: Wer hat heute schon noch die Zeit für eine ernsthafte Analyse und genaue Beobachtung? Die meisten Rezensionen begnügen sich mit der Aufzählung der lustigsten Pointen. Der gut gemeinte Dienst am Leser beruht auf einem Missverständnis: Nichts verblüht nämlich schneller als die Pointe im politischen Kabarett, meist überlebt sie nicht das Trocknen der Druckerschwärze.

Während in Österreich das Kabarett immer schon eine sehr komödiantische…

#Magie.#Pro7.Wer entlarvt #Uri_Geller?

Bild
Wer entlarvt Uri Geller und die anderen Illusionisten?


Günter Verdin Wer möchte schon Spielverderber sein und den Mörder im Krimi verraten oder gar das Geheimnis eines Zaubertricks enthüllen? Deswegen versuchen wir hier über die „unglaublichen Phänomene“ in der zweiten Staffel der Pro-7-Castingshow „The Next Uri Geller“ (heute, 20.15 Uhr) möglichst emotionslos zu berichten. Die Sendung vor einer Woche erreichte in Deutschland ernüchternde (und ernüchterte) 2,03 Millionen Zuseher. Ob sich die Entzauberung fortsetzt, wird sich heute zeigen, wenn das Fernsehpublikum wieder einen Nachwuchs-Illusionisten per kostenpflichtigem Telefonvoting hinauswählen wird.

Der israelische Löffelbieger Uri Geller versucht seit jeher, die Spannung seiner Aktionen durch spektakuläre Behauptungen zu erhöhen, wie etwa, dass der „Große Geist“ mit im Spiel sei. Allerdings ist das „Aufregendste, was ich jemals getan habe“ (Geller) im November 2008 komplett in die Hose gegangen. Die Außerirdischen, zu denen …

#TV.#ARD.Alle lieben #Florian_Silbereisen? Sie nicht?

Bild
Alle lieben Florian, oder etwa nicht?
Einer, der zum Herzerweichen schnulzt und schmalzt


Von Günter Verdin
Es soll tatsächlich Schwiegermütter geben, die sich Volksmusikpräsentator Florian Silbereisen nicht als Mann für ihre Töchter wünschen. Das sind aber Ausnahmen! Möglicherweise mögen diese Damen gar keine volkstümliche Schlagermusik mit ihrer synthetischen Gefühlswelt. Oder die Damen mögen den schlaksigen Burschen wegen seines schrillen modischen Geschmacks nicht (da steht er ja Thomas Gottschalk an Delikatesse in nichts nach). Oder diese kritischen Schwiegermamas mögen gar keine ausgewachsenen Mannsbilder (Silbereisen ist 28), die wie kleine Jungen herumzappeln, als ob sie permanent aufs Klo müssten. Die anderen Schwiegermütter jedenfalls lieben Florian Silbereisen, obwohl er nur ungern vom eingelernten Text abweicht und sie erliegen seinem Charme, obwohl er schnulzt und schmalzt, dass es zum Herzerweichen ist.

Können Millionen, die regelmäßig die Feste der Volksmusik (Samstag,…

#Literatur.#Kabarett.#Daniel_Kehlmann vermisst #Georg_Kreisler

Bild
Kabarettist zu Gast beim Dichter
Die Vermessung des Herrn Kreisler durch Herrn Kehlmann im Großen Saal des Mozarteums.

(Georg Franz Kreisler,geb. am 18. Juli 1922 in Wien; gest. am 22. November 2011 in Salzburg)

Günter Verdin Salzburg(SN).Daniel Kehlmann sagt gerne: Ja. Georg Kreisler sagt öfter: Nein. Für den jungen erfolgreichen Schriftsteller („Die Vermessung der Welt“) ist das Ja ein Füllwort, das einen mühsamen Prozess der Fragegestaltung einleitet; für den Kabarettisten, der am 18. Juli den 87. Geburtstag feiert, ist das Nein nicht nur Ausdruck der seine Welt umspannenden Resignation, sondern die häufigste Antwort auf Kehlmanns artige Annäherungsversuche im Rahmen der letzten Veranstaltung der Festspiel-Reihe „Dichter zu Gast“ am Montag im ausverkauften Großen Saal des Mozarteums.

Ein erfolgreicher Autor muss kein exzellenter Talkmaster sein. Eine gewisse Zeit sieht und hört man Daniel Kehlmann auch interessiert zu, wie er Wort für Wort an seinen Fragen bastelt, für die…